Zahlen AHV BVG Säule 3a - 2011 und 2012

Übersicht der  Renten aus der 1. Säule (AHV/IV) sowie der Grenzbeträge in der beruflichen Vorsorge
(2. Säule) und Säule 3a per 1. Januar 2011 (Gültig für die Jahre 2011 und 2012)

Anpassung der Renten an die Wirtschaftsentwicklung

Die Renten der AHV und der IV werden in der Regel alle 2 Jahre der Preisentwicklung angepasst. Im Jahr 2010 blieben sie deshalb gleich wie im Jahr 2009. Für das Jahr 2011 und 2012 wurde eine Aufwertung von 1.75% berücksichtigt, basierend auf einem "Mischindex".

 

2011 / 2012

 

2010

 AHV / IV
     
 Minimale AHV-Rente
 CHF 13 920 
   CHF 13 680
 Maximale AHV-Rente
CHF 27 840
   CHF 27 360
 
Die minimale AHV-Altersrente entspricht der Hälfte der maximalen AHV-Altersrente.



Berufliche Vorsorge

 Eintrittsschwelle BVG
 CHF 20 880
   CHF 20 520
 min. koordinierter BVG-Lohn
 CHF   3 480
   CHF   3 420
 Koordinationsabzug  CHF 24 360
   CHF 23 940
 max. koordinierter BVG-Lohn
 CHF 59 160
   CHF 58 140
 massgebender max. AHV-Lohn
 CHF 83 520
   CHF 82 080

Das Altersguthaben besteht aus den Altersgutschriften, die während der Zeit der Zugehörigkeit zu einer Pensionskasse angespart worden sind, und denjenigen, die von vorhergehenden Einrichtungen überwiesen wurden, sowie aus den Zinsen



Gebundene Säule 3a
(Jährlich maximaler steuerabzugsberechtigter Betrag)

versichert in der 2. Säule

CHF   6 682

 

 CHF   6 566

ohne 2. Säule

CHF 33 408

 

 CHF 32 832


Maximalbeträge gemäss der Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung für Beiträge an anerkannte Vorsorgeformen: Gebundene Vorsorgeversicherungen bei Versicherungseinrichtungen und gebundene Vorsorgevereinbarungen mit Bankstiftungen.


Alle Angaben ohne Gewähr 


  • Die Mindestbeiträge für Selbständige Erwerbende und Nicht Erwerbstätige wird von CHF 460 auf neu CHF 475 pro Jahr erhöht. Der Mindestbeitrag bei der "freiwilligen" AHV/IV wird von CHF 892 auf CHF 904 erhöht. Der Mindestzinssatz bei der Beruflichen Vorsorge beträgt weiterhin 2%.
  • Damit die Beiträge von den Ausgleichskassen kalkuliert werden können, brauchen diese die Angaben von den kantonalen Steuerbehörden. Für den Informationsaustausch steht die Austauschplattform des Bundes (Sedex) zur Verfügung.
  • Personen, die Ergänzungsleistungen erhalten und auch keiner erwerbsmässigen Tätigkeit nachgehen, wird nur der Mindestbeitrag verrechnet.
  • Der Bundesrat hat festgelegt, was bei Kindern aus Ausbildung geltend gemacht werden kann. Dies im Zusammenhang mit Waisen- und Kinderrenten für die Kinder vom 18. bis zum 25. Lebensjahr bzw. ausschlaggebend für die Ausbildungszulagen für die Kinder vom 16. bis zum 25. Lebensjahr.

Mehr Informationen - Quelle: BSV Admin.

 

               

 

 


Die neuen Zahlen für 2013 sind erhältlich:
Neuen Zahlen AHV BVG Säule 3a 2013